Vorteile eines Laufbandes beim Wintertraining

veröffentlicht am 30. September 2018 in Allgemein von
Laufbänder im Fitness-Studio

Wenn es draußen immer kälter wird und der Winter anbricht, dann stellt das Wetter viele Läufer oftmals vor einige Herausforderungen. Dass das Training an der frischen Luft zahlreiche Vorteile mit sich bringt, ist den meisten Sportlern bekannt. Doch ungemütliches Wetter kann dafür sorgen, dass die Motivation vor die Tür zu gehen zusehends mit der Sonne schwindet. Für das Wintertraining eignet sich daher hervorragend der Einsatz von einem Laufband.

Anderes Training – trotzdem effektiv

Mit den kühlen Temperaturen haben viele Sportler wenig Lust auf Training im Freien. Das Laufband stellt dabei eine optimale Alternative dar. Das Training auf einem Laufband ist zwar anders, aber dennoch genauso effektiv. Für den Trainierenden kann der Lauf auf dem Band zu Beginn zwar etwas ungewohnt sein, allerdings ist das Laufen darauf einfacher, als auf Strecken im Freien. Da das Laufband das Abrollen vom Fuß etwas unterstützt, entsteht mehr Vortrieb als beispielsweise auf Waldboden oder Asphalt.

Das Laufband – unabhängig vom Wetter

Einen entscheidenden Vorteil hat das Laufband insbesondere in puncto Wetter. Sie als Läufer müssen sich weder durch Regen, Wind oder Schnee kämpfen. Zudem ist der Boden eben und die Luftfeuchtigkeit im Inneren äußerst angenehm. Auch wenn Sie nur selten im Freien trainieren und für Ihre Laufeinheiten stattdessen ein Fitnessstudio aufsuchen, bleibt Ihnen die Fahrt dorthin bei schlechtem Wetter erspart, wenn Sie zu Hause ein Laufband stehen haben. Die Anschaffungskosten haben sich in der Regel schnell rentiert und Sie sind bei Ihrem Training völlig wetterungebunden.

Moderne Technik mit hervorragender Kontrolle

Moderne Laufbänder kommen inzwischen mit fortschrittlichster Technik zu ihren Endverbrauchern. Diese Technik sorgt unter anderem dafür, dass Sie Ihre Trainingsintensität genau dosieren können. Sie haben die Möglichkeit auf Intervallbelastungen, bei denen Sie wechseln können zwischen ruhigen Laufphasen und Sprint, sowie unterschiedlichen Steigungen. Sämtliche Einstellungen können Sie einfach per Knopfdruck vornehmen. Innerhalb der Handgriffe sind zudem Sensoren verbaut, welche Ihre Vitalwerte wie z.B. den Puls messen. Auch die zurückgelegte Distanz und verbrauchte Kalorien werden Ihnen exakt angezeigt.

Damit das Training auf dem Laufband dem im Freien ähnelt, können diverse Anpassungen vorgenommen werden. Der Anstieg kann so prozentual eingestellt werden und den künstlichen Vortrieb simulieren. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Muskulatur vor eine vergleichbare Herausforderung wie bei Asphalt gestellt wird. Natürlich kann bei einem Laufband auch die Geschwindigkeit entsprechend angepasst werden, sodass auch höheres Tempo realisiert werden kann. Viele Läufer haben festgestellt, dass sie schneller auf einem Laufband laufen können, wie es in der freien Natur der Fall ist. Das eigene Gefühl spielt bei einem Laufband eine wesentliche Rolle und der Körper wird dabei nicht stärker belastet.

Nicht nur Vorteile

Ein Laufband hat gegenüber dem Laufen im Freien nicht nur Vorteile. Ein nicht von der Hand zu weisender Nachteil ist die Tatsache, dass Sport an der frischen Luft wesentlich gesünder ist und das Immunsystem entsprechend stärkt. Ein weiterer Nachteil kann in der Umgebung genannt werden. Natürlich birgt ein Lauf draußen mehr Abwechslung durch die sich wechselnden Kulissen. Viele laufen zudem gerne in Gruppen und genießen dabei die Geselligkeit. Bei dem heimischen Laufband kann diese Vorliebe natürlich nur schlecht erfüllt werden.

Motivation

Training zu Hause auf dem Laufband kann für den Trainierenden schon mal schnell monoton werden. Aber hier können Sie z.B. durch ein Hörbuch oder Ihre Lieblingsmusik ganz einfach und schnell Abhilfe schaffen. Auch ein vor sich aufgestellter Tablet-Computer mit Youtube-Trainingsvideos von diversen Läufen oder Radtouren ist interessant und motiviert.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.