Pulsuhr ein Vergleich

Pulsuhr – zuverlässiger Partner und Datenlieferant

Sportlich aktiv sein, ein Trend der immer mehr Menschen erfasst und begeistert. Seit Jahren steigt die Fitnesskurve kontinuierlich an und die Zahl der Läufer, Jogger und Ausdauersportler nimmt zu. Ob nun im Freizeitmodus oder auf professioneller Ebene, die Ansprüche sind für den einzelnen Sportler letztendlich immer hoch, denn jeder will immer seine beste Leistung abrufen.
Der Sporttrend steht natürlich auch in direkter Verbindung mit einer Vielzahl Fitnessaccessoires. Vom smarten Fitnessband am Handgelenk bis hin zur professionellen Pulsuhr, die Angebote sind vielseitig. Doch wer wirklich Wert auf einen technisch zuverlässigen Helfer legt, der sollte das Thema Pulsuhr näher betrachten. Doch das Angebot ist riesig, was ist wichtig und was sollte der Helfer am Handgelenk wirklich können?

Welches Modell darf es sein?

Das Grundprinzip einer Pulsuhr basiert auf die Messung der Herzfrequenz, Unterschiede sind in der Regel nur im Funktionsumfang, in der Handhabung und in den angezeigten Datensätzen zu finden. Je nach Ausführung sowie Modell und natürlich angelehnt an den Ansprüchen der Nutzer.
Des Weiteren sollte im Vorfeld auch das bevorzugte Einsatzgebiet und die sportliche Aktivität klar sein. Ob nun für den Fitnessbereich, für die verschiedenen Laufaktivitäten, den Radsport oder andere Outdooraktivitäten, die Einsatzmöglichkeiten einer Pulsuhr richten sich nach den sportlichen Vorlieben und dafür sollte der elektronische Helfer letztendlich auch ausgelegt sein. Robust und widerstandsfähig verarbeitet sind schlußendlich alle Modelle, perfektioniert für den täglichen Einsatz und gegen Stöße gewappnet.
Neben den verschiedenen Funktionen und Anzeigewerten gibt es einen entscheidenden Kauffaktor. Die Frage lautet schlicht mit oder ohne Brustgürtel?
Die Pulsmessung kann auf zwei Arten erfolgen. Direkt am Handgelenk, die üblich bekannte Trageweise einer Uhr, oder die Messung erfolgt per Brustgurt und einer kabellosen Übertragung. Hier ist die sportliche Freizeitaktivität ein Kriterium für die Auswahl. Läufer oder Walker bevorzugen den Brustgurt, der hohe Tragekomfort und die präzisen Messungen sind hier die ausschlaggebenden Kaufargumente. Für Anhänger des Schwimmsports ist der Gurt ein technische No Go, hier bleibt nur die reine Pulsuhr für eine zuverlässige Messung. Das Prinzip gilt auch für Fitnessstudiobesucher, hier kann ein Brustgurt aufgrund der unterschiedlichen Bewegungsabläufe schnell den Kontakt verlieren und die Messung ist unzureichend.

 

Datensalat oder wirklich wichtige Informationen?

Laut aktuellen Umfragen nutzen 80% der Besitzer einer Pulsuhr genau drei Funktionen. Die Uhrzeit, die Stopfunktion und natürlich die Pulsmessfunktion. Speicherfunktionen, Statistiken und eine Übertragung der Daten sind Features, die nur wenige Anwender wirklich nutzen.
Statistikliebhaber werden auf ihre Kosten kommen. Dank der modernen Technik lassen sich die Daten per USB-Kabel auf einen PC überspielen oder können direkt in einen Onlinespeicher gesichert werden. So kann der sportliche Fortschritt über Jahre hinweg begutachtet werden. Für professionell agierende Sportler ist diese Option definitiv mehr als nur eine Erinnerung mit einem auswertbaren Charakter. Die GPS-Erkennung garantiert eine zuverlässige Aufzeichnung der zurückgelegten Strecke, der Fortschritt ist Meter für Meter nachweisbar und hilft so bei einer kontinuierlichen Leistungssteigerung.
Und natürlich ist für eine gewünschte und gezielte Gewichtsreduzierung eine Übersicht des täglichen Kalorienverlustes unverzichtbar. Wie viel Kalorien verbraucht die absolvierte Sporteinheit? Eine Pulsuhr beantwortet auch diese Frage zuverlässig.

Schutzfunktion und Warnsignal

Läufer, ob nun Anfänger oder angehender Profi, benutzen bevorzugt die Kombination aus Pulsuhren und Brustgürtel. Hier ist die genaue und zuverlässige Messung der Herzfrequenz ein entscheidendes Kaufargument. Gerade Laufanfänger schätzen die automatische Schutzfunktion der Pulsuhr. Droht die Herzfrequenz in ungesunde Höhen abzudriften, so ertönt sofort ein Warnton und signalisiert, vorsicht und bitte langsamer agieren. Im Laufe der Jahre lernen Sportler ihren Körper genau kennen und wissen bereits im Vorfeld, wann eine Überanstrengung gefährliche Ausmaße annehmen kann. Beginner kennen diesen inneren Schutz leider noch nicht oder überhören schnell mal die innere Stimme und riskieren plötzlich ihre Gesundheit.

Ein zuverlässiger kleiner Helfer für das Handgelenk

Pulsuhren sind mehr als nur eine Modeerscheinung. Die robousten praktischen Helferlein liefern die gewünschten Daten, zeichnen Streckenverläufe auf, warnen vor Überanstrengung und sind die perfekten Speicher- und Fortschrittsmerker.
Wer auf Dauer seine Leistung beobachten möchte. Wer einen gesunden sportlichen Ablauf dokumentieren möchte, Kalorien verlieren möchte, der wird die Pulsuhr schnell als Partner zu schätzen wissen.
Preislich bieten die kleine technischen Wunderwerke ein ganze Bandbreite als Preisspanne an. Je nach Ausstattung und Namen variiert die Pulsuhr in den unterschiedlichsten Preissegmenten. Anfängern ist als Erstlingsuhr eine einfache Ausführung einer Pulsuhr zu empfehlen, hier können die ersten Erfahrungen gesammelt und eine sichere Handhabung erlernt werden.