Laufband kaufen was ist zu beachten?

© arthurhidden

Die Anschaffung eines Laufbands kann ins Geld gehen. Daher ist es wichtig, sich zu fragen, ob sich der Kauf überhaupt lohnt. Was sind die Vorteile?

  • Sie können zu jeder Zeit ungestört trainieren √ 
  • Der Weg ins Fitness-Center kann eingespart werden 

Doch oftmals ist die Euphorie beim Kaufen dieses Fitnessgeräts größer als die tatsächliche Nutzung. Wird das Band am Anfang stark frequentiert, legt sich die Motivation nach einiger Zeit und das Fitnessgerät steht nur noch ungenutzt herum. Das Kaufen eines guten Laufbandes sollten Sie als eine Investition ansehen.

Aus diesem Grund ist es vor allem für Laufsportler, die ihrem Hobby schon längere Zeit nachgehen, eine Bereicherung. Sie haben Freude an ihrem Sport, bleiben körperlich und geistig fitter, nehmen vielleicht sogar an Wettkämpfen teil. Da möchten (und dürfen) Sie keine Trainingseinheit missen. In unseren Breiten macht Ihnen oft im Winter das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Für solche Situationen ist ein Laufband eine willkommene Alternative.

Wichtig ist, eine umfangreiche professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen, um dasjenige Modell zu finden, welches den individuellen Anforderungen gerecht wird, so dass die Erwartungen nicht enttäuscht werden

Vorteile des Laufband-Trainings zu Hause

Für viele Leute ist es schwierig – sei es aus zeitlichen oder organisatorischen Gründen – regelmäßig ein Fitness-Center aufzusuchen. Oft handelt es sich bei diesen Leuten um Hausfrauen und Mütter, aber auch um Geschäftsleute, die froh sind, endlich daheim zu sein.

Dennoch ist es wichtig regelmäßig Sport zu betreiben, um fit zu bleiben und eine gute Figur zu behalten Ein Laufband bietet sich hierfür regelrecht an und sollte deshalb in keinem Home-Gym fehlen.

Klar ist, dass die Anschaffung eines Laufbands nicht billig ist. Auf lange Sicht rechnen sich jedoch die Anschaffungskosten, da die jährlichen Beitragsgebühren eines Mittelklasse-Fitness-Centers mehrere hundert Euro betragen.

Wichtiger jedoch ist es, dass es weder das Wetter ist, was davon abhält, gegen die überflüssigen Kilos durchs Training auf dem Laufband anzukämpfen, noch die fehlende Zeit. Denn es sind nur ein paar Schritte bis zum Trainingsgerät. Somit stellen Laufbänder die perfekte Lösung für jeden sportlich interessierten Menschen dar. Es kann eine wahre Bereicherung für diejenigen sein, die an Bewegungsmangel leiden oder nur einseitigen Belastungen ausgesetzt sind.

Eignet sich ein Laufband zum effektiven Abnehmen?

© gpointstudio

Für Menschen mit Übergewicht ist es oft sehr schwierig, ihr Traumgewicht zu erreichen. Den Beginn macht meist ein speziell erstellter Trainingsplan. Dabei ist zu beachten, dass die Gelenke durch die überschüssigen Kilos meist schon überbeansprucht sind und demzufolge geschont werden müssen. Sportarten wie Joggen kommen bei extremen Übergewicht deshalb nicht infrage, eher noch Walken oder das Training auf einem Crosstrainer.

In jedem Fall ist vor dem Beginn mit dem Laufband-Training ein Arzt zu konsultieren. Er kann genau beraten, ob Laufen und Joggen die geeigneten sportlichen Betätigungen sind, um Gewicht zu reduzieren. Nur wenn er grünes Licht gibt, ergibt der Kauf von einem Laufband Sinn!

Wer sich konsequent an seinen erstellten Ernährungs- und Trainingsplan hält, wird relativ schnell Erfolge auf der Waage zu verzeichnen haben. Trotzdem: Es ist wichtig, dass das Laufband regelmäßig genutzt wird. Vergessen Sie nicht, dass sich ein Jo-Jo-Effekt schnell einstellt, wenn Sie in Ihre alten Verhaltensmuster zurückfallen. Deshalb ist ein Laufband, trotz der relativ hohen Kosten, das perfekte Trainingsgerät.

Lediglich für Menschen, welche die Gesellschaft  anderer Menschen benötigen, um die nötige Motivation zum regelmäßigen Training zu bekommen, ist die Anschaffung eines Laufbandes nicht unbedingt zweckmäßig. Doppelte Kosten kämen auch bei einer Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio auf den Käufer zu. Sind jedoch Veränderungen geplant und die Zeit muss anders eingeplant werden, kann eine Beendigung der Mitgliedschaft und der Kauf eines Laufbandes (+ einiger anderer Fitnessgeräte), eine gute Alternative sein.

Viele hochwertigen Modelle stehen den Funktionen von Laufbändern im Fitness-Center kaum noch etwas nach. Oft werden vom Hobbysportler auch nicht alle Funktionen benötigt, die ein High-End-Gerät bereithält.

Was müssen Sie beim Kaufen eines Laufbandes beachten?

© Drobot Dean

Fitness nimmt in unserer Wohlstandsgesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Ein qualitativ hochwertiges Laufband für zu Hause kann Ihnen helfen, trotz Berufs- und Alltagsstress fit zu bleiben.

Doch es gibt beim Kauf eines Laufbands einiges zu beachten, um einen Fehlkauf zu verhindern. Obwohl das Band natürlich nicht den Anforderungen eines Fitness-Centers entsprechen muss, sollte die Qualität, aber auch der Preis stimmen. Dabei sollte die Technik auf dem neuesten Stand sein und das Laufband einen gewissen Komfort bieten. Folgende Aspekte sind beim Kauf von einem Laufband zu beachten.

  • Größe des Laufbandes

Der Platz, an welchem das Laufband aufgestellt werden soll, ist schon im Voraus festzulegen. Teilweise werden auch Modelle angeboten, die zusammenklappbar sind. Diese sind für Wohnungen, in denen nicht viel Platz zur Verfügung steht, sehr praktisch.

In jedem Fall ist vor dem Kauf die zur Verfügung stehende Stellfläche zu vermessen. Die Maße des Laufbandes, wenn es zusammengeklappt ist, sollten hierbei ebenfalls Beachtung finden. Laufbänder, welche festmontiert sind, zeichnen sich dadurch aus, dass sie auch bei hohen Geschwindigkeiten, sehr geräuscharm sind, was Ihre Nachbarn freuen wird.

  • Ausstattung der Laufbänder

Viele Laufbänder haben die unterschiedlichsten Trainingsprogramme integriert. Daher sollte vor dem Kauf überlegt werden, zu welchem Zweck es angeschafft wird:

  • Soll es ein Fitnessgerät zur Unterstützung der Gewichtsreduktion sein?
  • Oder soll es für das Konditionstraining genutzt werden?

Geräte mit breiteren Laufflächen und simpleren Programmen sind ausreichend, um das Gewicht zu minimieren. Modelle mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Trainings-Programmen bieten sich für Sportler an, die auch in Wintermonaten trainieren wollen.

So können sie ein effektives Trainingsprogramm zu jeder Jahreszeit absolvieren. Das Laufband sollte bezüglich des Tempos flexibel einstellbar sein. Modelle, mit einem breiten Band und Programmen, die sich in Intervallen einstellen lassen, bieten sich hierfür an. Im Handel stehen auch Laufbänder zur Verfügung, welche eine Steigung simulieren können. Es ist beim Kauf darauf zu achten, dass der Neigungswinkel per Knopfdruck einstellbar ist.

Erfahrene Laufband-Sportler wissen, dass erst eine Steigung von mindestens 10 % auf dem Laufband, den Bedingungen in der freien Natur nahekommt, und nur so ein optimaler Trainingseffekt erzielt werden kann.

Um die Motivation beim Training zu unterstützen, ist ein Laufband nicht nur mit mehreren Trainingsprogrammen zu empfehlen, sondern ein Laufband mit einem Bordcomputer. Auf der großen gut ablesbaren Anzeige werden die Geschwindigkeit, die zurückgelegte Distanz und auch der Kalorienverbrauch angezeigt.

Ebenfalls zu beachten ist, ob Zubehör, wie eine Bodenschutzmatte oder ein Brustgurt in der Lieferung enthalten sind.

Elektrische Laufbänder

Am günstigsten sind mechanisch betriebenen Laufbänder. Diese werden durch Ihre Schritte auf dem Band angetrieben. Um den Antrieb zu erreichen, müssen Sie sich andauernd an den Griffen anhalten, was natürlich nicht dem Laufen in der freien Natur entspricht.

Wem jedoch ein höherer Komfort und realistischere Trainingsbedingungen wichtig sind, sollte sich auf elektrische Laufbänder fokussieren. Bei diesen steht  die Motorleistung im Vordergrund.

Mit einem E-Motor betrieben Laufbänder tragen für einen gleichmäßigen Lauf des Bandes Sorge. Hierfür muss aber die Motorleistung ausreichend sein. Modelle mit einer Motor-Dauerleistung von 2,5 bis 3 PS reichen für den Gebrauch daheim in der Regel aus. Laufbänder, mit einer Leistung von rund 1,75 PS eignen sich für das Walken oder ein gemächliches Joggen, aus. Eine Mindestanforderung an den Motor von 2 PS sollte Kunden, die regelmäßig Joggen, stellen. Wird das Laufband häufig bei hohen Geschwindigkeiten genutzt, ist die Untergrenze der Dauerleistung des Motors von 3 PS nicht zu unterschreiten. Nur so können Geschwindigkeiten von mehr als 10 km/h erreicht werden.

Handhabung eines Laufbands

Der Fokus sollte bei der Nutzung des Laufbandes auf dem Training liegen. Deshalb ist darauf zu achten, dass der Bordcomputer übersichtlich gestaltet und gut bedienbar ist. Die Tasten zur Bedingung sollten über eine Mindest-Größe verfügen, damit sie auch beim Laufen leicht zu bedienen sind. Wichtig ist, dass der Notschalter klar hervorgehoben ist.

Dieser Aspekt wird besonders vordergründig, wenn die Laufbänder nicht nur über 6, sondern sogar 12 Programme verfügen. Da nicht in jedem Fall alle 12 Programme benötigt werden, sollte im Vorfeld die Prüfung vorgenommen werden, ob nicht 6 Programme ausreichend sind.

Diese Entscheidung wird sich auch im Kaufpreis widerspiegeln. Nach dem individuellen Trainingsbedarf stehen die frei wählbaren Programme im Fokus. So wird ein effektiveres und abwechslungsreicheres Training, ohne jeweils neue Voreinstellungen vornehmen zu müssen, möglich. Von großem Belang ist der gesundheitliche Aspekt.

Daher sollte das Laufband in jedem Fall über einen Pulsmesser verfügen. Zur Messung der Herzfrequenz werden einige Modelle angeboten, bei denen ein Brustgurt integriert ist, welcher die Bewegungsfreiheit nicht einschränkt. Günstigere Modelle messen den Puls jedoch durch einen Fingersensor. Dabei wird der Puls nicht andauern sondern nur beim Anlegen des Fingers gemessen.

Sicherheit eines Laufbands

Laufbänder sollten unbedingt über ein TÜV- oder GS-Siegel verfügen. Dies sagt aus, dass diese Modelle allen Sicherheitsaspekten entsprechen und zertifiziert wurden. Um das Laufband jederzeit und unverzüglich ausschalten zu können, muss der Notschalter problemlos erreichbar und bedienbar sein.

Bedeutungsvoll ist auch eine Reißleine am Laufband. Durch einen Unfall, wie einem Sturz, löst sie den Not-Stopp aus. Klammern hierfür können, ohne, dass sie hinderlich sind, an der Kleidung fixiert werden. Der Sicherheit dient auch die neben dem Laufgurt befindliche Trittfläche. Dadurch wird ein sofortiges, ungehindertes Absteigen im Notfall gewährleistet.

Welches Laufband ist das richtige für mich?

© georgerudy

Sie möchten mit einem Laufband regelmäßig zuhause trainieren? Doch welches ist das Richtige für Ihre Bedürfnisse, und auf welche Eigenschaften sollten Sie bei den verschiedenen Modellen achten?

Diese Fragen werden im Laufband Test umfangreich beantwortet. Wenn Sie lediglich Spaziergänge auf dem Laufband unternehmen wollen, haben Sie andere Anforderungen an das Laufband, als ein Hobby-Sportler, der für einen Marathon trainieren muss. Außerdem ist es entscheidend, ob das Laufband nur für den Sport in den eigenen vier Wänden zum Einsatz kommt, oder im Fitnessstudio von vielen Leuten genutzt wird.

Die Motorleistung des Laufbandes

Für viele Sportler ist die Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit des Laufbandes ein entscheidender Faktor. Auch hier ist der gewünschte Einsatzbereich entscheidend. Modelle mit einer Motorleistung von 1,75PS sind hauptsächlich zum Walken geeignet. Wer Joggen möchte, der sollte beim Laufband Test auf ein Modell mit einem Motor von mindestens 2 PS achten.

Die Mindestmaße für ein Laufband, mit dem schnelles Walken problemlos möglich ist, liegen bei einer Breite von 45cm und einer Länge von 130cm. Wer Joggen möchte, für den muss das Laufband mindestens 48cm breit und 150cm lang sein. Ausschlaggebend ist ihre persönliche Schrittgröße, die bei zunehmender Geschwindigkeit auch größer wird.

Dämpfung der Laufplatte

© WavebreakMediaMicro

Im Laufband Test haben Platten, deren Dämpfung mit der des natürlichen Waldbodens vergleichbar ist, am besten abgeschnitten. Wenn die Dämpfung zu weich ist, ermüdet der Körper schneller und die Sehnen werden stärker belastet. Ist die Laufplatte dagegen hart oder gar nicht gedämpft, dann leiden die Gelenke unter der Stoßbelastung. Genauso wichtig, wie die Dämpfung des Laufbandes war im Laufband Test auch der richtige Laufschuh, den die Testpersonen trugen.

Sicherheitseigenschaften im Laufband Test

Für Sicherheit bei einem Laufband sorgt eine Not-Stopp Funktion. Im Laufband Test bestand diese Funktion bei einigen Laufbändern aus einer Reißleine. Dieser magnetische Schalter ist mit einer Schnur an der Kleidung des Sportlers befestigt. Stürzt eine Person dann auf dem Laufband, wird der Kontakt der Not-Stopp Funktion ausgelöst, und das Laufband schaltet sich automatisch ab.

Auch seitliche Flächen neben der Lauffläche, sorgen im Laufband-Test für zusätzliche Sicherheit. Wenn die Geschwindigkeit des Laufbandes zu hoch wird, kann der Trainierende einfach abspringen. Beim Laufband Test sollten Sie auch besonders auf Prüfsiegel achten. Denn GS und TÜV Zeichen gewährleisten, dass alle Sicherheitsnormen vom Laufband eingehalten werden.

Bedienbarkeit des Laufbandes

Eine intuitive Bedienbarkeit eines Laufbandes ist Grundvoraussetzung für ein sicheres Laufen. Denn bei der relativ hohen Geschwindigkeit eines Laufbandes muss es möglich sein, alle wichtigen Funktionen schnell zu erkennen.

Insbesondere die Stopp-Funktion des Laufbandes muss einfach und jederzeit aktiviert werden können. Viele Laufbänder im Laufband Test bieten die Möglichkeit, eigene Programme zu programmieren. Dies hat den Vorteil, dass Sie ihr eigenes Tempo und ihre eigenen Wünsche abspeichern können.

Im Laufband Test stellte sich ein pulsgesteuertes Programm als gute zusätzliche Funktion dar. Dadurch können Sie jederzeit im idealen Bereich trainieren, ohne ihr Herz zu stark zu belasten. Die Pulsmessung findet dabei meistens im Laufband Test über einen Brustgurt statt.

Messungen des Pulses mit einem Clip am Ohr oder über das Handgelenk sind sind ebenfalls möglich, bedenken Sie jedoch, dass diese Pulsmesser deutlich teurer sind.

Worauf sollte ich achten, wenn ich ein Laufband für das heimische Training kaufen möchte?

Das Laufband ist ein sehr gutes Trainingsgerät, das einem Nutzer die Möglichkeit bietet, das eigene Konditions- und Muskeltraining witterungsunabhängig und auch in Unabhängigkeit von einem Fitnessclub jederzeit ganz nach Wunsch umzusetzen.

Grundsätzlich sind die Laufbänder in ihrer Grundkonstruktion ziemlich ähnlich, denn alle verfügen über ein motorbewegtes Band, einen Computer und Griffe, die der Stabilisation dienen. Schaut man allerdings auf Details, dass trennt sich in der Qualität schnell die Spreu vom Weizen. Laufbänder sind in einer Preisspanne von wenig mehr als 100 Euro bis hin zu 2.000 Euro erhältlich und deshalb sind Qualität und Leitung beim Laufband kaufen auch sehr unterschiedlich.

Das Band sollte breit sein beim Laufband kaufen

An der Breite des Laufbandes sollte man nicht sparen, wenn es um das Laufband kaufen geht. Vorgeschrieben ist vom TÜV für Sicherheitstests lediglich eine Breite von 30 cm und eine Länge des Laufbandes von 1,00 m. Das ist allerdings für das praktische Training sehr unpraktisch und teilweise auch im Hinblick auf Verletzungen sehr gefährlich.

Besonders preiswerte Modelle verfügen häufig über ein Band, das kaum mehr als 40 cm Breite aufweist und in der Länge maximal 1,20 m mitbringt. Darauf kann man zwar laufen, allerdings fordert das Training dann auch im Hinblick auf die Laufbandbreite Konzentration. Ein Fehltritt kann schnell zu problematischen Verletzungen, wie beispielsweise am Sprunggelenk, führen.

Eine großzügige Breite und Länge des Laufbandes beim Laufband kaufenLaufband kaufen sollte also in den Vordergrund gestellt werden. Das Band sollte mindestens eine Breite von 50 cm und eine Länge von 1,50 m aufweisen, damit beim Training ein sicheres Gefühl besteht und zum Training auch ein angenehmes Laufgefühl kommt. Die Faustregel hier lautet: Je größer die Lauffläche, umso angenehmer das Training.

Ein starker Motor ist wichtig

Der Motor gibt vor, wie schnell das Training stattfindet. Anfänger können mit einem schwachen Motor, der eine Beschleunigung für das Band im Bereich von 10 bis 12 km/h liefert, noch gefordert werden. Mit steigender Trainiertheit können Fortgeschrittene von einem solchen Motor allerdings schnell unterfordert sein.

Ein Aggregat, das zwei PS mitbringt, bietet auch für ein forderndes und umfassendes, fortgeschrittenes Lauftraining noch die richtige Leistung und das Laufband muss dann nicht mit steigender Belastbarkeit des Trainierenden ausgetauscht werden.

Die Tragkraft

Einen wichtigen Faktor für die Qualität beim Laufband kaufen liefert die Tragfähigkeit des Gerätes. Mindestens 100 kg, bessern noch 120 kg sollte ein Laufband schon verkraften können, insbesondere wenn Sie das Gerät zum Abnehmen benutzen wollen.

Das sollte auch dann gelten, wenn man selbst als Trainierender deutlich weniger wiegt. Eine hohe Belastbarkeit ist auch ein Zeichen für eine hochwertige Verarbeitung der tragenden Teile, die innerhalb des Laufbandes verbaut sind.

Starke Technik ist Pflicht beim Laufband kaufen

Über den Computer wird am Laufband die Geschwindigkeit gesteuert und der Trainierende erhält hier auch wichtige Informationen, was die Dauer der Trainingseinheit sowie seine Herzfrequenz und zahlreiche andere Faktoren, die ein erfolgreiches Training ausmachen. Diese Features stellen beim Laufband kaufen heute eine Basisausstattung dar und sollten damit auch die Mindestanforderung darstellen, die man selbst beim Laufband kaufen stellt.

Laufbänder, die derzeit auf dem Markt erhältlich sich, bieten auch die Möglichkeit, die Herzfrequenz über einen Messgurt zu ermitteln. Hochklassige Laufbänder bieten zudem auch noch die Möglichkeit, den Steigerungsgrad zu variieren, damit ein realistisches Laufgefühl kreiert werden kann.

Der Trainierende kann auch den Kalorienverbrauch sowie den Durchschnittspuls ermitteln lassen und nach Wunsch teilweise sogar den Zielpuls für das Training vorgeben und so die Geschwindigkeit beim Laufband entsprechend anpassen. Auch besteht die Möglichkeit, aus verschiedenen Trainigsprogrammen eine Auswahl zu treffen oder den Computer mit selbst ausgearbeiteten Workouts auszustatten, um damit ein optimales Training zu ermöglichen.

Beim Laufband kaufen sollte also bereits vorausschauend ausgewählt werden, denn steigende Trainiertheit bringt auch höhere Ansprüche an die Technik des Laufbandes mit sich.

Wichtig isst beim Laufband kaufen auch der Geräuschpegel des Trainingsgerätes:

Laufbänder sind im Laufe der letzten Jahre immer leiser geworden. Trotzdem kann die Geräuschbelästigung, die das Laufband mit sich bringt, schnell störend sein. Gerade dann, wenn das Laufband in einer Mietwohnung aufgestellt werden soll und Rücksicht auf Nachbarn genommen werden muss, sollte beim Laufband kaufen der Faktor der Geräuschbelästigung einbezogen werden.

In diesem Punkt macht es Sinn, sich vor dem Laufband kaufen bereits im Vorfeld in Foren zu informieren, welche Erfahrungen hier bei Trainierenden bestehen und welche Marken beim Laufband kaufen empfehlenswert sind.

Welches Design eines Laufbands?

Grundsätzlich sollte das Laufband einen praktischen Nutzen haben und deshalb denken viele Trainingswillige beim Laufband kaufen auch wenige an das Design des Laufbandes. Auch wenn das Design eine zweitrangige Rolle spielt, kann es dennoch für die praktische Nutzung eine wichtige Rolle spielen.

Gerade Läufer, die längere Trainingseinheiten planen, sollten beim Laufband kaufen darauf achten, dass das Gerät mit einem Getränkehalter ausgestattet ist. Dann ist es möglich, innerhalb des Trainings einen Schluck Wasser zu trinken, ohne jedes Mal das Training unterbrechen zu müssen. Auch eine Halterung für ein Handtuch ist eine gute Lösung, denn so kann der Trainierende sich zwischendurch immer wieder einmal den Schweiß abwischen, ohne dafür das Laufband verlassen zu müssen.

Die Anpassung der Steigerung

Beim Laufband kaufen, denken gerade Einsteiger an dieses Feature eher selten. Allerdings kann es sehr sinnvoll sein, an diese Möglichkeit beim Laufband kaufen zu denken, da erst eine 10% Steigung des Bands beim Training die selben Anforderungen an den Läufer stellt, wie beim Laufen in freier Natur.

Die Veränderung der Steigerung kann sowohl manuell wie auch elektrisch eingestellt werden. Wer sich für dieses Feature entscheidet, sollte auch eine elektrische Steigerungsfunktion beim Laufband kaufen setzen. Diese bietet die Möglichkeit, dass die Einstellung per Tastendruck direkt während des Laufens verstellt werden kann. Bei einer manuellen Verstellmöglichkeit muss das Laufband immer wieder angehalten werden, um Veränderungen in der Einstellung umzusetzen.

Wichtig beim Laufband kaufen ist eine umfassende Programmauswahl

Üblicherweise bieten Laufbänder bereits vorinstallierte Trainingsprogramme. Die Auswahl und auch die Anzahl der Programme ist bei den verschiedenen Laufbändern sehr unterschiedlich. Allerdings stellt die Programmauswahl ein sehr wichtiges Kriterium beim Laufband kaufen dar.

Anhand der Programme lässt sich festlegen, welche Trainingsprogramme mit dem Laufband absolviert werden können. Bei den Laufbändern gibt es beispielsweise die Möglichkeit, ein Herz-Kreislauf-Training auszuwählen. Besteht Interesse an Abwechslung beim Training, sollte das Laufband viele verschiedene Programme bieten.

Damit kann man je nach Anspruch immer wieder eine neue Auswahl beim Training nutzen und so ein abwechslungsreiches Training zu gestalten, das nicht auf Dauer langweilig wird. Auch hier sollte beim Laufband kaufen vorausschauend gewählt werden, damit das Laufband-Training nicht schneller als gewünscht langweilig wird.

Dazu bieten viele Laufbänder auch innerhalb der Programmauswahl die Möglichkeit, ein Benutzerprogramm anzulegen. Das macht es möglich, dass Speicherungen über Erfolge, absolvierte Trainingsprogramme oder bevorzugte Trainingsvarianten eingespeichert werden können. Dazu bieten viele Laufbänder innerhalb ihrer Programme die Möglichkeit, ein persönliches Profil über Alter, Größe und Gewicht anzulegen, damit das Laufband die Programmauswahl an die Anforderungen des Läufers anpassen kann.